April Song

I love M.I.A. since the hip blowing Galang … I chose Borders for the April song, because no matter what: Love wins … What’s up with that?

Freedom, ‚I’dom, ‚Me’dom
Where’s your ‚We’dom?
This world needs a brand new ‚Re’dom
We’dom – the key
We’dom the key’dom to life!
Let’s be ‚dem
We’dom smart phones
Don’t be dumb!

Borders (What’s up with that?)
Politics (What’s up with that?)
Police shots (What’s up with that?)
Identities (What’s up with that?)
Your privilege (What’s up with that?)
Broke people (What’s up with that?)
Boat people (What’s up with that?)
The realness (What’s up with that?)
The new world (What’s up with that?)
Am gonna keep up on all that

Yeah fuck ‚em when we say we’re not with them
We’re solid and we don’t need to kick them
This is North, South, East and Western
Guns blow doors to the system
Yeah fuck ‚em when we say we’re not with them
We’re solid and we don’t need to kick them
This is North, South, East and Western

Queen (What’s up with that?)
Killing it (What’s up with that?)
Slaying it (What’s up with that?)
Your goals (What’s up with that?)
Being bae (What’s up with that?)
Making money (What’s up with that?)
Breaking internet (What’s up with that?)
Love wins (What’s up with that?)
Living it (What’s up with that?)
Being real (What’s up with that?)

Guns blow doors to the system
Yeah fuck ‚em when we say we’re not with them
We’re solid and we don’t need to kick them
This is North, South, East and Western
Guns blow doors to the system
Yeah fuck ‚em when we say we’re not with them
We’re solid and we don’t need to kick them
This is North, South, East and Western

We representing peeps, they don’t play us on the FM
We talkin‘ in our sleep, they still listen on a system
We sittin‘ on a stoop
Where we get a scoop
This is how we keep it cool
This is how we do
We representing peeps, they don’t play us on the FM
We talkin‘ in our sleep, they still listen on a system
We sittin‘ on a stoop
Where we get a scoop
This is how we keep it cool
This is how we do

Egos (What’s up with that?)
Your values (What’s up with that?)
Your beliefs (What’s up with that?)
Your families (What’s up with that?)
Histories (What’s up with that?)
Your future (What’s up with that?)
My boys (What’s up with that?)
My girls (What’s up with that?)
Freedom (What’s up with that?)
Your power (What’s up with that?)

Guns blow doors to the system
Yeah fuck ‚em when we say we’re not with them
We’re solid and we don’t need to kick them
This is North, South, East and Western
Guns blow doors to the system
Yeah fuck ‚em when we say we’re not with them
We’re solid and we don’t need to kick them
This is North, South, East and Western

We representing peeps, they don’t play us on the FM
We talkin‘ in our sleep, they still listen on a system
We sittin‘ on a stoop
Where we get a scoop
This is how we keep it cool
This is how we do
We representing peeps, they don’t play us on the FM
We talkin‘ in our sleep, they still listen on a system
We sittin‘ on a stoop
Where we get a scoop
This is how we keep it cool
This is how we do

Gonna keep up on all that
Gonna be doing it like that

Writer(s): Mathangi Arulpragasam, Levi Lennox Malundama, Amish Dilipkumar Patel 
Advertisements

Wie ich mich auf DiĂ€t setzte

„Weniger ist mehr“ 
 fĂŒr mich mittlerweile mein Mann-Frau-Mantra. Hat ein wenig gedauert, bis ich das verinnerlicht habe.

Weniger machen, kann als Frau bedeuten 
 nicht die Kinokarten zu besorgen, nicht den Tisch zu reservieren 
 und nicht und auf keinen Fall nach einer Nacht anzurufen. Sonst hat der Mann keine Chance mehr, aktiv zu sein. Wenn du ihm trotzdem alles abnimmst, macht er arglos weniger. Und du kannst davon ausgehen, dass du ihm genau das spÀter einmal vorwirfst.

Mit Tanztraining fand ich zurĂŒck zu meinem WohlfĂŒhlgewicht
Mit Tanztraining fand ich zurĂŒck zu meinem WohlfĂŒhlgewicht

Bei mir war es der Maximalvorwurf: Ich bin doch nicht deine Mutter! Vor diesem Moment kam die große Unlust. Ich fand ihn nicht mehr anziehend, ich fand mich nicht mehr schön. Wie auch? Bei den verqueren Rollen? Daneben gab es dieses GefĂŒhl: Ich mag mich in dieser Beziehung nicht. Ich mag mich einfach nicht. Ich mag mich nicht.

Zucker statt (Selbst)Liebe. Ich nahm zu. Meine Zusatzkilos aber retteten mich. Irgendwann waren diese nicht mehr zu ĂŒbersehen: Ich ging auf DiĂ€t und nahm wieder ab.

Weniger Schokolade. Mehr Tanzen. Auf Altgriechisch bedeutet „diaita“ Lebensweise. Die Ausgewogenheit bestimme ich jetzt tĂ€glich neu. In meinem Rhythmus. đŸŽ¶

Wir sind Schneewittchen …

Snow White and the Seven Dwarfs (1937, © Disney)
Snow White and the Seven Dwarfs (1937, © Disney)

im glĂ€sernen Sarg, weil wir vergiftete Äpfel essen …

sind diese nicht bio … wir lassen VIER Aggro-Chemie-Konzerne unser Obst und GemĂŒse, unser Wasser, unsere Böden und unsere Luft mit Pestiziden vergiften. Lassen es zu, dass gesetzliche Werte seit Jahren nach oben korrigiert werden. Außer Glyphosat sind 40 weitere Pestizide zugelassen, die die Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserregend“ einstuft.

Seit MĂ€rz 2018 ist die Fusion von Bayer und Monsanto von der EU-Wettbewerbsbehörde genehmigt worden, im Herbst 2017 haben sich ChemChina und die Schweizer Syngenta zusammengetan und in den USA hat Dow mit DuPont fusioniert. Es gibt nach diesen Megafusionen zusammen mit BASF eigentlich nur 4 weltweite Beherrscher des Agrochemiemarkts. Die Macht gegenĂŒber der Politik wird damit immer bedrohlicher. Vormals waren es 6 Konzerne.

Ich verlinke hier eigentlich keine Texte, die ich beruflich verfasse. Dieser hier ist mir jedoch sehr wichtig: BIS ZU 31 MAL MIT PESTIZIDEN BESPRÜHT Krebsgefahr Apfel?!

Nicht der Apfel tötete Schneewittchen, sondern ihre NaivitĂ€t. KĂŒsst euch wach💋 …

Namaste 💛

„Read a little. Meditate more. Think of God all the time.” (Paramahansa Yogananda)

Starting the weekend with netflix … not the worst move. The documentary „Awake the life of Yogananda“ is making me doing my yoga right now … and then off to this little bookshop, where they for sure have „Autobiography of a Yogi“. I am so looking forward for my „little reading“. Beautiful weekend 💛

Lieblingslied MĂ€rz

Now here you go again, you say
You want your freedom
Well who am I to keep you down
It’s only right that you should
Play the way you feel it
But listen carefully to the sound
Of your loneliness
Like a heartbeat drives you mad
In the stillness of remembering what you had
And what you lost, and what you had, and what you lost
Thunder only happens when it’s raining
Players only love you when they’re playing
Say women they will come and they will go
When the rain washes you clean, you’ll know, you’ll know
Now here I go again, I see the crystal visions
I keep my visions to myself, it’s only me
Who wants to wrap around your dreams and,
Have you any dreams you’d like to sell?
Dreams of loneliness,
Like a heartbeat, drives you mad
In the stillness of remembering, what you had,
And what you lost and what you had and what you lost
Thunder only happens when it’s raining
Players only love you when they’re playing
Women, they will come and they will go
When the rain washes you clean, you’ll know
Thunder only happens when it’s raining
Players only love you when they’re playing
Say, women, they will come and they will go
When the rain washes you clean, you’ll know
You’ll know, you will know, you’ll know
Fleetwood Mac: Dreams, Songwriter: Stevie Nicks

Wie lange ist ewig?

„Alice: How long is forever? White Rabbit: Sometimes, just one second.“

Manchmal auch 20 Jahre, möchte ich Lewis Carroll, dem Autor von „Alice in Wonderland“ zurufen. So lange hat beispielsweise schon mal ein Kompliment gebraucht, um bei mir anzukommen. Hallöchen, thank you from my heart. Weil es ein ziemlich schönes Kompliment ist. Königsklasse!

Alice in Wonderland (1951, © Disney)
Alice in Wonderland (© Disney) floppte 1951 nach Erscheinen. Ich finde diesen Film bezaubernd.

Ich muss gestehen, ich bin nicht wirklich selbst darauf gekommen. Meine kleine Schwester hat es mir erklĂ€ren mĂŒssen. Selbst erkannt, habe ich dafĂŒr eine andere Botschaft. Diese wurde mir von einem von mir sehr geliebten Buch vor sieben Jahren zugestellt. Erfolglos. Ich habe es nicht kapiert. DafĂŒr einen guten Roman gelesen.

Bis es mir wie Schuppen von den Augen fiel – tatsĂ€chlich ein sehr körperliches GefĂŒhl :). Dieser Tage beim Mittagessen mit einer lieben Kollegin in der Kantine. Wir unterhielten uns ĂŒber die Filme: „Eternal sunshine of a spotless mind“ und „The first time we met“. Also ĂŒber Erinnerungen und Zeitreisen.

Dann waren wir bei diesem Roman. Und die Geschichte wurde plötzlich viel mehr als unterhaltsame Fiktion und ich zur Protagonistin. In der RĂŒckschau ließ sich die Nachricht, die mich damals erreichen wollte, nicht mehr ĂŒbersehen.

Ob 20 oder sieben Jahre. Monate, Wochen, Tage, Stunden, Minuten oder Sekunden. Meine Aha-Momente zeigen – zumindest gemessen an der hier ablaufenden Zeit – eine deutliche Tendenz nach oben. Wohin auch sonst? Ewig ist schließlich ewig. Egal wie lang.

Tanzen ohne Musik

„Movement, to be experienced, has to be found in the body, not put on like a dress or a coat. There is that in us which has moved from the very beginning. It is that which can liberate us.” (Mary Starks Whitehouse)

Menschen tanzen immer. Auch ohne Musik. Weil Tanz und Bewegung befreiend sein kann, wenn es aus dem Körper, aus dem Inneren kommt. Das, was ich an mir selbst schon erfahren habe und immer wieder erfahren darf, bekommt in meiner Ausbildung zur Tanztherapeutin ein theoretisches Fundament.

Seit der letzten Klasse denke ich ĂŒber Authentische Bewegung nach, der Methode von Mary Whitehouse. Inwieweit bewege ich mich selbst und inwieweit werde ich bewegt? Kann ich mich auf meinen Köper einlassen und verlassen?

Die Erfinderin selbst sieht im Authentischen Tanz, eine Möglichkeit mit seinem Inneren in BerĂŒhrung zu kommen. Andere nennen es Unbewusstes, wieder andere Seele. Whitehouse hat in ihrer Methode jedenfalls an C. G. Jung angeknĂŒpft.

Im Tanz stellt sich die Frage wie im Leben: Wann ist es Improvisation, wann Choreografie? Wann fĂŒhre ich, wann lasse ich mich lieber fĂŒhren? Wer ĂŒbernimmt die FĂŒhrung? Und woher nehme ich das Vertrauen, mich darauf einzulassen?

Eine Hilfe: Durch Atmen. Atem ist der basalste Rhythmus. NatĂŒrlich kann ich meinen Atem bewusst steuern, was in der Meditation oder in Stresssituationen ratsam ist. Nur im alltĂ€glichen Leben macht das wenig Sinn. Da ist es schon besser, dass wir 24/7 beatmet werden.

Atmen bewegt mich. Ich kann meinen Atem also als Tanz sehen, dessen FĂŒhrung offensichtlich jemand anderes ĂŒbernimmt. Dann kann ich meinem Leben auch die Zuversicht schenken, dass es eine wunderschöne Impro fĂŒr mich bereit hĂ€lt. Und ich lasse mich darauf ein, ob gerade ein Solo, ein Duett oder ein Gruppentanz gespielt wird.

Und: Ja, es gab und gibt auch Zeiten, in denen ich auf BĂŒhne und Parkett ausrutsche, stolpere oder hinfalle. Doch gerade das kann ich wunderbar in die Impro integrieren, wenn ich den Anweisungen meines inneren Choreografen folge.