Ihr dürft mir gratulieren

Meine Schwester sagt, sie hat in der Kita Bescheid gegeben, dass ich Leo abhole. „Ja. Tante Ligi kommt. Ja. Bei ihr darf ich machen, was ich will“, freute sich mein Neffe – erzählt mir meine Schwester weiter und lacht mich aus.

Toll, jetzt weiß die Kita also auch, dass ich bei meinem Neffen die Autorität eines Plüschpandas besitze. Muss mir das was ausmachen? Sicher nicht mehr, als damals, als ich unter der Dusche stand und Leo ins Bad kam … breaking news in der Kita.

Überhaupt, dürften Leos Kollegen mittlerweile so ziemlich alles über mich wissen, mehr als Facebook, Twitter und alle sozialen Netzwerke zusammen. Nicht nur, weil mein Neffe ein toller Beobachter und Geschichtenerzähler ist. Nein, die Kiddies tratschen halt gern.

foto
Wenn ich nicht gerade heirate, spiele ich Lego mit Leo

Ich habe drei Jahre in der Show gearbeitet, mit Klatsch kenne ich mich aus. Mein Neffe hält locker dagegen.

„Tante Ligi, hast du wieder geheiratet?“, fragte Leo mich letztens. Yep. Das denkt mein Neffe also, was ich tue, wenn wir uns mal zwei Wochen nicht sehen.

Ich freue mich schon auf die ersten Gratulanten in der Kita.

 

Advertisements

Mitten im Happy End

rockyBryan Ferry hat kürzlich in einem Interview erzählt, dass Liebeskummer eigentlich immer schlimmer wird. Und dass er gern ewig leben würde. Beides kann ich unterschreiben. Als meine Patentochter vor ein paar Wochen zu Besuch war, haben wir über Jungs geredet aka Liebeskummer. Und es kamen auch Vampire zur Sprache – siehe ewiges Leben.

Meine Nichte ist 17 und gerade frisch verliebt. Ich bin keine 17 mehr und auch verliebt. Doch er meldet sich nicht. Und weil das so ist, habe ich mehr geredet als meine Nichte. Bei ihr ist die Sache klar. Er meldet sich. Regelmäßig. Täglich. Mehrmals. So wie das mit 17 (meistens) ist – und wie ich es irgendwann mit 67 auch noch gerne hätte.

Ja, ich bin unfassbar romantisch, auch wenn man mir das nicht unbedingt anmerkt. Nur, ich glaube sowieso, dass man die meisten Romantiker nicht als solche erkennt. Und damit meine ich nicht die Rosenblüten-Kerzenschein-Gemeinsam-Baden-Romantiker. Obwohl ich gegen gemeinsames Baden per se nichts habe.

Sylvester Stallone ist ein wirklich romantischer Mann. Davon bin ich beispielsweise fest überzeugt. „Rocky“ (1976) ist eine der schönsten Liebesgeschichten, die ich kenne. Stallone hat das Drehbuch dazu geschrieben. Als ich das erfahren habe, habe ich mich auf der Stelle rückwirkend in ihn verliebt.

Was meine Nichte jetzt mit 17 erlebt, hatte ich mit 19. Er schrieb Zettelchen, klemmte welche an den Scheibenwischer von meinem Fiat Panda. Auch wenn wir gestritten haben. Er hatte eine süße Art, sich zu melden.

Der Mann, der sich jetzt nicht meldet, schrieb mir auch. Er und ich haben eine gemeinsame Geschichte. Erlebt haben wir immer nur das Ende. Wiederholt. Später, nachdem ich meiner Nichte von uns erzählte, wurde mir das klar. Vielleicht haben wir ja die Mitte und den Anfang ja noch vor uns?

Oder auch nicht. Alles ist gut. Schließlich stecke ich mitten in meinem eigenen Happy End.