Tanzen ohne Musik

„Movement, to be experienced, has to be found in the body, not put on like a dress or a coat. There is that in us which has moved from the very beginning. It is that which can liberate us.” (Mary Starks Whitehouse)

Menschen tanzen immer. Auch ohne Musik. Weil Tanz und Bewegung befreiend sein kann, wenn es aus dem Körper, aus dem Inneren kommt. Das, was ich an mir selbst schon erfahren habe und immer wieder erfahren darf, bekommt in meiner Ausbildung zur Tanztherapeutin ein theoretisches Fundament.

Seit der letzten Klasse denke ich über Authentische Bewegung nach, der Methode von Mary Whitehouse. Inwieweit bewege ich mich selbst und inwieweit werde ich bewegt? Kann ich mich auf meinen Köper einlassen und verlassen?

Die Erfinderin selbst sieht im Authentischen Tanz, eine Möglichkeit mit seinem Inneren in Berührung zu kommen. Andere nennen es Unbewusstes, wieder andere Seele. Whitehouse hat in ihrer Methode jedenfalls an C. G. Jung angeknüpft.

Im Tanz stellt sich die Frage wie im Leben: Wann ist es Improvisation, wann Choreografie? Wann fĂĽhre ich, wann lasse ich mich lieber fĂĽhren? Wer ĂĽbernimmt die FĂĽhrung? Und woher nehme ich das Vertrauen, mich darauf einzulassen?

Eine Hilfe: Durch Atmen. Atem ist der basalste Rhythmus. Natürlich kann ich meinen Atem bewusst steuern, was in der Meditation oder in Stresssituationen ratsam ist. Nur im alltäglichen Leben macht das wenig Sinn. Da ist es schon besser, dass wir 24/7 beatmet werden.

Atmen bewegt mich. Ich kann meinen Atem also als Tanz sehen, dessen Führung offensichtlich jemand anderes übernimmt. Dann kann ich meinem Leben auch die Zuversicht schenken, dass es eine wunderschöne Impro für mich bereit hält. Und ich lasse mich darauf ein, ob gerade ein Solo, ein Duett oder ein Gruppentanz gespielt wird.

Und: Ja, es gab und gibt auch Zeiten, in denen ich auf BĂĽhne und Parkett ausrutsche, stolpere oder hinfalle. Doch gerade das kann ich wunderbar in die Impro integrieren, wenn ich den Anweisungen meines inneren Choreografen folge.

Advertisements

„Every time I dance …

… I turn into a better version of me.“ Seit zwei Jahren tanze ich wieder intensiv – inzwischen bis zu dreimal die Woche und in Workshops, hauptsächlich orientalischen Bauchtanz und Tribal Fusion Bellydance. Davor hatte ich eine Pause; inzwischen weiĂź ich, dass ich in dieser Zeit in einer Krise steckte. Das Tanzen hat mir geholfen, aus ihr herauszufinden. Inzwischen weiĂź ich auch, dass Tanzen mein Heilmittel ist. Eigentlich mehr als das, es gehört zu mir wie Atmen, FĂĽhlen oder Denken.

Mit drei Jahren habe ich mit meinem Opa getanzt: Csárdás. Er hat mir diesen ungarischen Volkstanz beigebracht. „Ich mache eine Tänzerin aus dir“, hatte er mir versprochen. Dann ist er gestorben. Und ich war so klein, dass ich mich kaum noch an meinen ersten Tanzpartner erinnern kann. Mein Körper aber hat das nicht vergessen und erinnert sich sehr gut. Ich tanze nämlich schon mein Leben lang – bis auf die Unterbrechung als ich in einer unglücklichen Ehe steckte. Dann habe ich einen neuen Rhythmus gefunden.

So glĂĽcklich verschwitzt sehe ich nach dem Tanztraining aus

Tanzen bedeutet für mich im Moment zu sein. Es hilft mir, ganz bei mir zu sein. An nichts anderes zu denken, es setzt Energien frei, reinigt, erhebt mich und macht mich einfach sehr, sehr glücklich. Auch habe ich erkannt, das Tanzen heilen kann, weil es mich geheilt hat – und immer wieder heilt. Tanzen öffnet Kanäle und neue Wege.

Mein Weg hat mich dazu gebracht, die Worte „Tanztherapeutin“ und „Weiterbildung“ bei Google einzugeben – und dann zu einem Info-Abend ins Tanztherapie Zentrum Berlin.
 Auf energetischer Ebene habe ich ziemlich schnell gemerkt: Hier bin ich richtig. Denn meine berufliche Veränderung konnte ich schon länger spüren, jetzt kann ich sie benennen.

Ein Impuls, das wurde mir nach dem Abend klar, war der Moment als meine Oma in Kurzzeitpflege kam und ich in dem Seniorenheim einen Aushang mit einem Tanzangebot für die Bewohner las. „Warum gebe ich nicht so einen Kurs?“, dachte ich.
 Beim Info-Abend dann, als die Frage aufkam, wie Tanztherapie sich in unseren jetzigen Beruf einbinden lässt, hatte ich sofort die Idee, Kurse für Journalisten, Medienschaffende und Kreative anzubieten. Ich finde es unnatürlich, dass die meisten dieser Jobs im 8-Stunden-Rhythmus vor dem Rechner stattfinden. Dass dabei die Kreativität irgendwann blockiert, wundert mich nicht.

Mein bisheriger beruflicher Weg war immer voller Zeichen, dass ich irgendwann auch tänzerisch arbeiten werde: Mein Blog heißt „Die kleine Tudor tanzt durchs Leben“. Davor hatte ich eine Webseite, die „Primatexterina“ hieß, weil ich finde, dass sich ein guter Text durch Rhythmus auszeichnet. Erst wenn die Worte tanzen dürfen, fließt auch der Text. Eine meiner Filmideen, die ich für einen Drehbuchkurs entwickelt habe, ist ein Tanzfilm mit dem Titel: „Tanztee“. Darin geht es um einen überzeugten Nichttänzer, der aus Liebe zu seiner Frau, einer Tänzerin, doch tanzen lernt. Sie erkrankt sehr jung an Alzheimer – und das Tanzen ermöglicht es ihm letztlich, mit ihr in Kontakt zu bleiben, auch nachdem sie sich nicht mehr an ihn erinnern kann (das war lange vor „Alice“ :)).

Tänzerin bin ich schon (wenn auch keine professionelle), jetzt möchte ich Tanztherapeutin werden und die Heilkraft des Tanzes an Menschen weitergeben: „Wo immer die Tanzende mit dem FuĂź auftritt, da entspringt dem Staub ein Quell des Lebens“ (Rumi) – ich kann fĂĽhlen, dass ich im Rhythmus bin…Danke, liebes Universum <3.

Aus dem Motivationsschreiben zu meiner zweijährigen berufsbegleitenden Ausbildung als Tanztherapeutin.